Startseite > Suche > Zubehör > 137 Funktionskleidung - Funktionsjacke

Funktionskleidung - Es wurden 137 Angebote für Funktionskleidung - Funktionsjacke gefunden

1 2 ... 13 14
1 2 ... 13 14

Funktionskleidung – Outdoorbekleidung von Funktionsunterwäsche über Fleecepulover bis zu den Funktionsjacken

Funktionsjacken sind allgemein bekannt, aber unter Funktionskleidung versteht man generell Kleidungsstücke mit funktionellem Mehrwert. Die Funktionsbekleidung wird meistens als Outdoorbekleidung genutzt. So gibt es winddichte, wasserabweisende Kleidung, thermoregulierende und atmungsaktive Funktionsbekleidung, wärmende oder kühlende Kleidungstücke und noch viel mehr.

Zu der Funktionskleidung gehören also nicht nur die bekannten Funktionsjacken, sondern auch Funktionsshirts und -pullis und Funktionsunterwäsche. Hier gibt es z.B. Thermounterwäsche und Unterwäsche, die den Schweiß und Feuchtigkeit nach außen leitet. Die Haut bleibt warm und trocken und dank antibakterieller Fasern auch geruchsfrei. Andere Vorteile der Funktionskleidung sind das geringe Gewicht der Kleidungsstücke und die große Bewegungsfreiheit, die sie bieten.

Funktionskleidung nach dem Zwiebelprinzip tragen

Funktionskleidung trägt man am besten nach dem Zwiebelprinzip, also in mehreren Schichten. Dabei dient jede Schicht der Funktionsbekleidung einem anderen Zweck, die Luft zwischen den Schichten dient der Isolierung. Durch die Wahl der richtigen Funktionsbekleidung können Feuchtigkeitstransport, Temperaturregulierung und der Wetterschutz an die Situation angepasst werden.

Die erste Zwiebelschicht, bestehend aus Funktionsunterwäsche und Socken, liegt nah am Körper und transportiert die Feuchtigkeit vom Körper weg.

Die zweite Schicht trägt man über der Funktionsunterwäsche, sie ist die eigentliche Wärmeschicht. Geeignet ist Kleidung aus Fleece z.B. Fleecepullover, eine Fleecejacke und eine Fleecehose.

Durch die Softshells wurde eine Funktionskleidung geschaffen, die die zweite und die äußere Schicht miteinander vereinigt. Softshells bestehen aus weichen, elastischen, stark wasser- und windabweisenden Materialien, sie sind nicht absolut wasserdicht, was einen hohen Feuchtigkeitstransport ermöglicht. Die Funktionsjacken bieten zu 90% Schutz vor Wind bei Sonne bis Nieselregen. Für die restlichen 10 % sollte man daher eine leichte, klein verpackbare Hardshell-Regenjacke bei sich haben. Und das wäre die dritte Schicht.

Hat man keine Softshell an, besteht die dritte wetterbeständige Schicht aus einer 100% wasser- und winddichten Funktionsjacke, hier unterscheidet man zwischen Membranjacken und beschichteten Jacken.

Membranjacken sind sehr robuste Funktionsjacken und lassen viel Wasserdampf durch. Sie werden durch das Aufkleben einer mikroporösen Membran hergestellt, was arbeitsintensiv und entsprechend teuer ist.

Beschichtete Funktionsjacken
sind dagegen preiswerter und leichter, hier wird eine PU Schicht auf die Jacke aufgetragen. Dafür lassen aber beschichtete Jacken weniger Wasserdampf durch und sind nicht so langlebig wie Membranjacken.

Für einen Einsatz auf dem Boot ist Ölzeug empfehlenswert.

Die Funktionskleidung verspricht viel, sie erfüllt die Versprechen aber auch.