Nautisches Lexikon

Hier finden sie hilfreiche Erklärungen rund um das Thema Wassersport. Klicken Sie einen der folgenden Buchstaben an, um zur entsprechenden Erläuterung zu gelangen.
Falls Sie zum Beispiel erfahren wollen, was "chartern" heißt, klicken Sie auf den Buchstaben "C"

Bisher umfasst das Lexikon 656 Begriffe rund um Nautik und Seefahrt.

Vermissen Sie einen Begriff in unserem Lexikon? Dann schreiben Sie uns einfach eine Email über dieses Formular.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Einträge im Lexikon beginnend mit B.

  • Backbord

    Links (in Fahrtrichtung) - rote Kennzeichnung
  • backbrassen

    Segel werden gegen die Windseite (nach Luv) gestellt, damit der Wind die Segel von vorne die Segel füllt, um Geschwindigkeit zu drosseln
  • Backdecker

    Yachten (Kreuzer) bei denen das Deck vom Cockpit längsschiffs bis zum Bug und querschiffs bis zur Außenhaut auf jeder Seite verläuft.
  • backholen

    das Segel dicht holen, so dass der Wind von der entgegengesetzten Seite kommt
  • Badegast

    Jemand, der keine Erfahrung auf hoher See hat und nur "zum Spaß" mitfährt (freundliche Abwertung)
  • Bagiensegel

    am Kreuzmast befindliches Rahsegel
  • Balance-Ruder

    liegt im Angriffspunt der Ruderkräfte. Das Rudermoment ist klein (0 im Idealfall), die Rudermaschine braucht daher nur ein kleines Drehmoment zur Bewegung der Ruders zu erzeugen. Vorteile: Kleiner dimensionierte Rudermaschine, weniger Energieverbrauch, keine Überlastung der Rudermaschine
  • Bale space

    (Ballenraum) Gibt die tatsächliche Grösse des Laderaumes an. Angabe in Kubikmetern oder Kubikfuss Gemessen von der Oberseite des Doppelboden bis zur Unterseite des Lukendeckel und von Schweisslatten zu Schweisslatten.
  • Balje

    dt. Priel (Fluss im Watt)
  • Ballast

    Fracht ohne Wert.
    Meist Wasser, Sand oder Gusseisen um den für die Stabilität nötigen Tiefgang zu erreichen
  • Ballasttank

    Tank, der mit Meerwasser zur Stabilisierung und erreichen des nötigen Tiefganges gefüllt wird.
  • Bambuse

    ungelernter Seemann, der sich trotzdem zu helfen weiss
  • Bändsel

    dünnes Tau
  • Bangbüx

    Jemand, der Angst hat
  • Bank

    Erhebung des Meeresbodens (bspw. Sandbank)
  • Bar

    Maßeinheit des Luftdrucks - neu: Hektopascal
  • Baratterie

    Betrug zum Nachteil der Reederei
  • BARDS

    Baseband Radar Docking System; Funkmeßsystem, das nach dem Radar-Transponder-System arbeitet und mit dem Abstände von Anlegebrücken mit großer Genauigkeit gemessen werden können.
  • Bareboat-Charter

    Zeitcharter, bei der nur das leere Schiff (ohne Besatzung, Proviant, Treibstoff, etc.) verchartert wird.
  • Barkasse

    Großes Beiboot auf Kriegsschiffen - Boot zur Personenbeförderung im Hafen
  • Barke

    Segelschiff (vollgetakelt) mit zwei bis drei Masten
  • Barometer

    Mit einem Barometer wird der Luftdruck gemessen
  • Barre

    Schifffahrtshindernis. Eine Barre besteht meist aus Sand- und Schlamm im Meer vor Flussmündungen
  • Barrehafen

    Ein Hafen, der nur bei Hochwasser angelaufen werden kann
  • Barrel

    Tonne (Fass)
    1Barrel = 163,5 Liter.
  • Barrierriff

    Korallenriff
  • Basis

    Unterkante des Kiels (Schiffsrumpfes)
  • Bathymeter

    Tiefseelot
  • Bauernnacht

    eine Nacht ohne Wache für den Seemann
  • Bausicherheitszeugnis

    beschreibt den Bauzustand des Schiffes und der Maschine. Wird einmalig für jedes Seeschiff von der Seeberufsgenossenschaft ausgestellt.
  • Bay

    In Querschiffsrichtung verlaufende Containerreihen zur Angabe der Stauposition eines Containers. Gerade Bay-Zahlen stehen für 40 Containerstellplätze, ungerade Zahlen weisen auf 20 Containerstellplätze hin.
  • Beaufort

    Windstärke - Francis Beaufort (englischer Admiral), der die einheitliche Beobachtung des Wetters auf See im 19. Jahrhundert einführte.
  • Befeuerung

    Lichtquellen spezieller Kennung, die zur Orientierung oder Warnung für Schiffe bei Nacht dienen.
  • Beiboot

    Ruder- oder Motorboot, welches auf großen Schiffen mitgeführt wird
  • beidrehen

    Fahrt verlangsamen - z.B. bei einem Sturm (den Sturn abwettern)
  • Beifang

    Fische oder andere Meerestiere, die mitgefangen werden, aber nicht zu Nahrungszwecken verwendet werden
  • beiliegen

    auf besseres Wetter wartend bei Sturn beigedreht liegen
  • beisetzen

    zusätzliche Segel setzen
  • bemannen

    Crew für ein Schiff anheuern
  • Bergung

    Rettung eines in seenot geratenen Schiffes oder dessen Ladung
  • Bergungsschiff

    1. Spezialschiff zum Heben gesunkenener Schiffe oder Schiffsladungen
    2. Bergungsschliepper zum freischleppen manövrierunfähiger Schiffe
  • Bermudadreieck

    Seegebiet im westlichen Atlantik, wo ungeklärte Schiffs- und Flugzeugunglücke auftreten
  • Bilge

    Kielraum, in dem sich das Leckwasser sammelt
  • Binnenfischerei

    Fischfang (gewerblich) in Binnengewässern
  • Biskaya

    Bucht im Atlantik (Golf von Biskaya)
  • Black Frost

    totale Vereisung eines Schiffes bei Sturm (besonders gefürchtet an den Südküsten Grönlands und Islands, aber auch am Rande der Antarktis)
  • Blaubüdel

    Schiffszimmermann (Seemannssprache)
  • Blauer Peter

    Signalflagge -> zeigt an, dass das Schiff binnen 24 Stunden den Hafen verlassen wird
  • Blaufeuer

    Signal bei Nacht -> Schiff fordert einen Lotsen an
  • Blinder Passagier

    Passagier, der sich ohne Erlaubnis (und ohne Bezahlung) auf einem Schiff aufhält
  • Blindschlagen

    Schiffschraube, die aus dem Wasser ragt (durch falsche Beladung oder ein Leck)
  • Bober

    Seezeichen im Wasser
  • Bodenwrange

    Querverbände, die die die Spanten im unteren Teil des Schiffrumpfes verbindet.
  • Bohlwand

    Kaianlage aus Holz / Uferbefestigung aus Holz, Stahl oder Stahlbeton.

    Steile, verankerte Pfahlwand mit dahinter gelegten Bohlen als Schutz gegen das Ausspülen des Uferbodens.
  • Boje

    Schwimmkörper für die Bootsbefestigung
  • Bootsanhänger

    Trailer
  • Bootsdavit

    kleiner kipp- oder schwenkbarer Hebezug auf Schiffen zum Ein- und Aussetzen von Beibooten oder Rettungsbooten mittels Flaschenzugs und/oder Winde
  • Bootsdeck

    Das Bootsdeck ist das Deck, auf dem sich die Rettungsboote befinden
  • Bootsführerschein

    Ein Bootsführerschein ist zum führen von Booten ein Befähigungs- und Berechtigungsnachweis
  • Bootshaken

    Stange mit hakenförmiger Spitze

    Dient zum Heranholen von Booten an den Uferplatz oder zum Herausholen von Gegenständen oder Personen aus dem Wasser.
  • Bootskarren

    Trolley
  • Bootsmann

    Neu: Schiffsbetriebsmeister
  • Brassfahrt

    schnelle Fahrt
  • Brechpunkt

    Ort, an dem die Wellen zu brechen anfangen
  • Briefing

    Vorbesprechung für einen Einsatz
  • Briese

    bis Windstärke 5 (leichter bis mittelschwerer Wind)
  • Brooken

    Umschlaggerät in Seehäfen
  • Brottank

    Blechdose (wasserdicht) mit Hartbrot für Rettungsbote
  • Brücke

    Kommandozentrale eines Schiffes
  • Bruttoraumzahl

    Bruttoraumzahl (BRZ) - zur Vermessung von Schiffen

    Alte Bezeichnung BRT (Bruttoregistertonnen). 1 BRZ = etwa 0,6 BRT
  • Bruttoregistertonne

    Raummaß für die Vermessung von Schiffen

    1 BRT = 2,832 m³
  • Bucht

    Ins Land hineinragendes Teil des Meeres
  • Buddel

    Flasche
  • Bug

    vorderes Ende eines Schiffes
  • Bukanier

    Seeräuber (im Karibischen Meer)
  • Bulb

    Das Bulb befindet sich am Bug eines Schiffes und dient zur Verbesserung der Fahreigenschaften.
  • Bulkcontainer

    Container zur Beförderung von Schuttgütern
  • Bulker

    Schiffe für den Transport von Balkladung
  • Bulkladung

    Schüttgut (Erz, Kohle, Getreide,...)
  • Bullauge

    rundes Seitenfenster eines Schiffes
  • Bunge

    Fischernetz (reusenförmig)
  • Bunker

    Raum für die Kohle bei Dampfschiffen
  • Bünn

    Raum eines Fischkutters, der ständig geflutet wird, um lebende Fische aufzubewahren
  • buten

    Außerhalb (bi uten)