10 neue und gebrauchte Schwimmstege für seitliches Anlegen gefunden

1
1
Keine passenden Angebote gefunden?

Suchauftrag speichern
und in Zukunft per eMail über passende neue Angebo(o)te informiert werden.

Schwimmsteg für seitliches Anlegen

Ein Schwimmsteg ist die moderne Variante der Liegeplätze. Die Stege sind nicht direkt mit dem Grund verbunden und können so auch erreicht werden, wenn große Pegelschwankungen zu verzeichnen sind. Dies ist ein deutlicher Vorteil gegenüber einem festen Steg, welcher direkt mit dem Grund verbunden ist und solche Turbulenzen nicht auszugleichen vermag. Vielerorts können die Pegelstände nämlich bis zu zwei Meter schwanken, was es an einem festen Steg beinahe unmöglich machen würde, mit einem Segelboot oder einem Motorboot anzulegen.

Charakterisierung des Schwimmstegs

Ein Schwimmsteg ist breiter als ein fester Steg, denn es muss auf den Schwimmstegen eine gewisse Standsicherheit gegeben sein. Oft kommen Schwimmstege in Sportboothäfen zum Einsatz, um ein seitliches Anlegen von zahlreichen Booten zu gewährleisten. Die Schwimmkörper der Stege an einem Liegeplatz am Bodensee bestehen aus Stahl, Aluminium, Beton oder Kunststoff. Beim Gehbelag können Gitterroste, Holzbretter oder Kunststoffbohlen Verwendung finden. Die Stege werden zwischen Pfähle montiert oder mit Ketten am Grund verankert und verspannt.

Anlegen an einem Schwimmsteg

Beim seitlichen Anlegen mittels Herandriften kann es sich der Bootsführer zunutze machen, dass ein Boot bei Kurvenfahrten durch einseitiges Stoppen oder durch die Steuerung mittels Hecksteuer weiter in die ursprünglich eingeschlagene Fahrrichtung hineindriftet. Seitliches Anlegen wird möglich, indem der Schwimmsteg in einem spitzen Winkel von fünf bis zehn Grad angefahren wird. Man stoppt wenige Meter vor der Stelle, wo der Bug später zum Stehen kommen soll. Das Ziel sollte sein, das Segelboot oder Motorboot parallel zum Steg zu stoppen und ein seitliches Hindriften zur Stegkante zu bewirken. Werden die Bewegungen langsam ausgeführt, kommt das Boot idealerweise seitlich des Anlegers zum Stehen. Für ein reibungsloses seitliches Anlegen am Schwimmsteg ist einiges an Können gefragt. Man muss das Tempo genau abschätzen können und auch den Moment genau abpassen, in dem man an der Steuerleine zieht. Dosiert man das Tempo richtig, kann man den Liegeplatz auch anfahren, wenn noch andere Boote am Steg festgemacht haben. Ein Manövrieren der Boote ist auch noch kurz vor dem Stopp am Liegeplatz möglich.