Nautisches Lexikon

Hier finden sie hilfreiche Erklärungen rund um das Thema Wassersport. Klicken Sie einen der folgenden Buchstaben an, um zur entsprechenden Erläuterung zu gelangen.
Falls Sie zum Beispiel erfahren wollen, was "chartern" heißt, klicken Sie auf den Buchstaben "C"

Bisher umfasst das Lexikon 653 Begriffe rund um Nautik und Seefahrt.

Vermissen Sie einen Begriff in unserem Lexikon? Dann schreiben Sie uns einfach eine Email über dieses Formular.

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Einträge im Lexikon beginnend mit A.

  • A-Schein

    Ehemaliger, freiwilliger Führerschein des deutschen Segler-Verbandes, gültig für Binnengewässer.
    Wird heute ersetzt durch den amtlichen SBF (Sportführerschein Binnen unter Segel)
  • Aak, Aake

    Flachbodiges niederländisches Segelfahrzeug mit Seitenschwertern (Plattboden) für Fracht und Fischerei, als Slup oder Ketsch getakelt.
  • AAPA

    American Association of Port Authorities: Dachorganisation der meisten US-Seehafenverwaltungen
  • Abandonierung

    Im Seeversicherungswesen bedeutet Abandonierung die Abtretung eines beschädigten oder verschollenen Schiffes oder der auf ihm befindlichen Gueter an den Versicherer gegen Zahlung der Versicherungssumme.
  • abbrassen

    Die Segel bergen, auch eine Rahe durch zu starkes Anziehen der Segel brechen. Oder drehen der Rahen, so dass sie etwas mehr in die Längsschiffsrichtung zu liegen kommen.
  • abbringen

    Ein auf Grund gelaufenes Schiff durch Abschleppen, Krängen oder Leichtern wieder flott machen.
  • abdrehen

    Den Schiffkurs so ändern, dass man sich von einem bestimmten Punkt entfernt
  • abfaden

    Ein Fahrwasser ausloten, wobei der Faden (1,83m) als Maß genommen wird.
  • abfallen

    Gegenteil von anluven.
    Den Winkel zwischen Windrichtung und Kurs des Schiffes vergrößern.
  • abfieren

    Etwas mit dem Tau herunterlassen. Z.B. ein Rettungsboot
  • ablandig

    Gegenteil von auflandig.
    Vom Land her wehend oder strömend.
  • ablaufen

    Zuwasserlassen eines Schiffes
  • Ablenkung

    Unterschied zwischen der mißweisenden Nordrichtung des Kompass und der Magnetischen Nordrichtung des Kompass aufgrund der Magnetfelder des Schiffes.
  • abloten

    Wassertiefe durch Lotung feststellen
  • abmustern

    Den Dienst aufgeben
    entlassen
  • abreiten

    Vor Anker liegend einen Sturm überstehen
  • ABS

    Acrylnitril-Butadien-Styrol.
    Thermoplastischer Kunststoff, der u. A. für die fabrikmäßige Herstellung kleinerer Boote verwendet wird
  • abschlagen

    Gegenteil von anschlagen.
    Abnehmen der Segel.
  • Absegeln

    Abschluß der Segelsaison durch eine letzte gemeinsame Veranstaltung der Sportsegler.
  • abtakeln

    Gegenteil von auftakeln.
    Das Takelwerk (Segel, Taue, Masten) von einem Schiff entfernen.
  • Abteilung

    Der Raum zwischen zwei wasserdichten Schotten.
  • Abweitung

    Die Umrechnung des Längenunterschiedes in Seemeilen
  • abwettern

    Einen Sturm auf See durch geeignete Manöver überstehen.
  • Abwind

    absteigender Luftstrom
  • abwracken

    Ein Schiff verschrotten.
  • Achteraus

    Gegenteil von voraus.
    Hinter dem Schiff.
  • Achterdeck

    Hinterdeck eines Schiffes.
  • Achtern

    Das Heck eines Schiffes. Auch Achterschiff oder Achtersteven genannt.
  • Achtknoten

    Stopperknoten
    Verhindert das Ausrauschen eines Tampens durch einen Block.
  • Affenfaust

    Knoten zum Beschweren einer Leine, um damit weiter werfen zu können...
  • Ahming

    Tiefgangsskala am Vor- oder Achterdeck von Schiffen zur Bestimmung des Tiefgangs
  • AIS

    Automatic Identification System
    Jedes Schiff, das mit einer AIS-Einheit ausgestattet ist, sendet verschiedene schiffspezifische Daten, die von jedem AIS-Empfangsgerät in UKW-Reichweite empfangen und ausgewertet werden können.
  • Aktionsradius

    Die halbe Reichweite eines Schiffes ohne neu Brennstoff, Proviant etc. bunkern zu müssen.
  • Aktivruder

    Steuerruder mit eingebautem Hilfspropeller zur Verstärkung der Ruderwirkung auf Schiffen.
  • Aldislampe

    Handmorselampe nach dem Hersteller A. Aldis benannt.
  • Altweiberknoten

    umgangssprachlich für: schlechter Seemannsknoten
  • Anker

    Ein Anker benutzt man um ein Schiff auf Grund oder Eis festzumachen.